Kompetenzzentrum Wohnumfeld
HSR
IRAP

Wohnumfeldqualität Kriterien und Handlungsansätze für die Planung

KTI Projekt "Werkzeugkasten Wohnumfeldqualität und -planung" (2015 - 2018)

Die Sicherung und Entwicklung von Wohnumfeldqualität bei baulicher Verdichtung stellt Planungsbüros sowie kommunale Planungs- und Baubehörden vor grosse Herausforderungen. Innenentwicklungsprojekte von Gemeinden scheitern häufig im politischen Abstimmungsprozess und an der Zustimmung der betroffenen Bevölkerung. Was aber macht eine gute Wohnumfeldqualität bei baulicher Verdichtung aus? Wie lässt sich diese über geeignete Planungsinstrumente und -prozesse innerhalb bestehender Bau- und Eigentumsstrukturen realisieren? Antworten darauf gibt ein Handbuch Wohnumfeldqualität und -planung. Dazu wurde ein systematisierter Kriterienkatalog als Beurteilungsgrundlage von Wohnumfeldqualität bei baulicher Verdichtung erarbeitet und Steuerungsansätze für die Wohnumfeldplanung entwickelt und erprobt.

 

Die Handlungshilfe wurde entwickelt im Rahmen des von Innosuisse unterstützten Projekts der Fachhochschule Ostschweiz «Werkzeugkasten Wohnumfeldqualität und –planung»

Projektpartner: Kommission für Technologie und Innovation des Bundes KTI, Städte Zürich, Schlieren, Gemeinden Herisau, Muri bei Bern, Regionalkonferenz Bern-Mittelland, Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein (SIA), Bund Schweizer Landschaftsarchitekten (BSLA), Vereinigung für Landesplanung (VLP), ERR Raumplaner AG, Metron AG, Planpartner AG, Schweizerische Vereinigung für Landesplanung (VLP), Center for Urban and Real Estate Management (CUREM)


Good Practice: Siedlung Zürich-Leimbach (Berchthold Lenzin Landschaftsarchitekten)